sr.skipnav.Zum Inhalt springen sr.skipnav.Zum Hauptmenü springen sr.skipnav.Zu den Kontaktinformationen
EN sr.languages suchen sr.open-mobilenav
Schloss Leopoldskron | © Tourismus Salzburg GmbH

Mai/Juni

Vorfreude auf den Sommer

Der Mai wird seinem Namen als Wonnemonat in Salzburg mehr als gerecht: Es scheint, als wäre der Frühling meilenweit entfernt und als hätte es den Winter niemals gegeben. Das Klima am Nordrand der Alpen sorgt dafür, dass es schon im Mai richtig warme Tage mit bis zu 30 Grad geben kann. Doch gerade der Wechsel von kühlen Nächten sowie Sonnen- und Regentagen sorgt dafür, dass die Natur geradezu explodiert. Zu dieser Zeit fällt auch gerne der berühmte „Schnürlregen“: Ein Regen, der schnurgerade vom Himmel kommt, doch mit Regen – dem Wetter allgemein – haben die Salzburger kein Problem: Erstens ändert sich das Wetter schnell. Und zweitens gibt es immer einen Plan B. Egal, was der Himmel einem beschwert.

Ab 1. Mai werden traditionell die Freibäder eröffnet und auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie etwa die Festung Hohenwerfen, die Eisriesenwelt, das Lustschloss Hellbrunn oder die Salzachschifffahrt eröffnen die Sommersaison. All jene Salzburgerinnen und Salzburger, die im Winter (ungern) auf ihr Fahrrad verzichtet haben, steigen nun wieder um: Die Stadt zählt zu den fahrradfreundlichsten Städten Österreichs und sie lässt sich herrlich vom Sattel aus entdecken. So etwa auf einer geführten „Sound of Music“-Fahrradtour nach Hellbrunn. Das Stadtbild scheint sich von Tag zu Tag zu verändern: Die Touristen und Tagesgäste kehren nach Salzburg zurück, um das UNESCO-Weltkulturerbe zu besuchen.

Während sich die Einheimischen im Winter Richtung Skipisten aufgemacht haben, kommt nun wieder die Zeit, in der man jede freie Minute am See verbringt: Der Fuschlsee und der Wolfgangsee sind in weniger als einer halben Autostunde erreicht. Das Salzkammergut mit Bad Ischl und Bad Aussee liegt vor der Tür. Der Mai ist der perfekte Monat für die erste kleine Sommerfrische: Denn zahlreiche kirchliche Festtage sorgen für kurze Arbeitswochen und lange Wochenenden. Und die Pfingstfestspiele unter der künstlerischen Leitung von Cäcilia Bartoli bieten einen ersten Vorgeschmack auf die kommende Festspielsaison. Internationales Publikum, aber auch Künstler kehren in die Stadt zurück. Zur Sommersonnenwende am 21. Juni wird der längste Tag und die kürzeste Nacht des Jahres mit zahlreichen Bergfeuern gefeiert: Es ist Sommerbeginn in Salzburg! Die Ferien sind nicht mehr weit. Und man feiert das Leben auf der Straße: Mit Musik und Festivals, mit lauen Abenden in den Biergärten des Müllner Bräus oder im Stiegl-Keller und spritzigen Cocktails auf Salzburgs schönsten Dachterrassen.