sr.skipnav.Zum Inhalt springen sr.skipnav.Zum Hauptmenü springen sr.skipnav.Zu den Kontaktinformationen
EN sr.languages suchen sr.open-mobilenav
Salzburg Altstadt | © Tourismus Salzburg GmbH

September/Oktober

Feststimmung und herbstliche Farbenpracht

Mit dem Ende des Sommer, atmet die Stadt auf: Die Aufregung, die die Salzburger Festspiele alljährlich mit sich bringen, hat sich gelegt. Die Tage werden wieder kürzer, das Licht milder und die Farben intensiver: Vor allem am Morgen und am Abend kann es frisch sein, auch wenn die Temperaturen tagsüber noch angenehm warm werden. Schon Ende August spricht man vom traditionellen Altweibasommer, der sich nicht auf die Frauen bezieht, sondern auf die Spinnweben, die im herbstlichen Gegenlicht für mystische Stimmungen in den Parks sorgen.

Auch wenn nach wie vor viele Tagesgäste die Stadt besuchen, ist es merklich ruhiger. Anfang September ist Schulbeginn in Salzburg und die Theater und Konzertreihen gehen in die neue Saison. Es liegt die Magie des Neubeginns in der Luft. Die Einheimischen kehren in „ihre“ Stadt zurück und nehmen den Alltag wieder auf.

Es ist traditionell die Zeit von Erntedankfesten und Kirtagen, die im landwirtschaftlich geprägten Umland von Salzburg nach wie vor gefeiert werden. Immer schon fanden im Herbst die großen Märkte statt. Es wurde gefeiert, verhandelt und angebandelt. Daran hat sich bis heute wenig geändert, wie der Rupertikirtag rund um 24. September zeigt. Es ist das Fest zu Ehren des Heiligen Ruperts, des Landespatrons von Salzburg. Die Kinder haben schulfrei und ganz Salzburg ist auf den Beinen, um auf den Rupertikirtag in der Salzburger Altstadt zu gehen. Die nostalgischen Fahrgeschäfte sind seit Jahrzehnten dieselben und man trifft sich klassisch in Dirndlkleid und Lederhose.

Ein weiteres ganz spezielles Ereignis alljährlich im September ist die „Almabkehr“: Beim Salzburger Almkanal handelt es sich um ein künstlich angelegtes Bachbett, das Wasser der Berchtesgadener Königsseeache mitten in die Stadt Salzburg bringt. Herzstück ist der 1150 erbaute und denkmalgeschützte "Stiftsarmstollen", der unterirdisch durch den Mönchsberg führt und als der älteste Wasserleitungsstollen Mitteleuropas gilt: Er ist seit mehr als 860 Jahren zur Wasserversorgung der Stadt in Betrieb. Alljährlich im September wird das Wasser zur Reinigungszwecken abgelassen und wer mag, kann eine geführte Stollenwanderung unternehmen.

Der Oktober bringt oft noch goldene Tage mit sich: Ein stabiles Hoch sorgt in dieser Zeit für viel Sonne und angenehme Temperaturen. Es ist die schönste Zeit zum Wandern und auch das Stadtbild verändert sich: Herbststürme wirbeln Blätter durch die Alleen und die Kinder freuen sich über die glänzenden Kastanien. Auch vor den Türen von Salzburg Congress wird die Veränderung der Natur spürbar: Das dichte Blätterdach der Platanen im Kurgarten verfärbt und lichtet sich. Und auch das Getummel in den Gassen der Altstadt wird weniger: Die Brunnen werden eingehaust und die Schanigärten winterfest gemacht. Und gelegentlich verirrt sich auch schon rund um den Nationalfeiertag am 26. Oktober ein erster Schneeschauer in die Stadt. Worauf man in Salzburg allerdings bestens vorbereitet ist: Denn schon zu Monatsmitte werden alle Einsatzfahrzeuge der Stadt für den Winterdienst umgerüstet.